29. Juli 2022

Apfelkorn ein Traum zum Trinken

Apfelkorn Tradition

Der Korn gilt hierzulande häufig als günstiges Getränk und viele verziehen bei dem Gedanken an Korn bereits das Gesicht. Jedoch gibt es leckeren und hochwertigen Korn und Apfelkorn, der nicht immer in kleinen Plastikflaschen am Gürtel im Karneval getragen und getrunken wird. Nach einem hitzigen Meinungsaustausch mit einer Nachbarin über Korn, habe ich für sie diesen Artikel geschrieben.

Apfelkorn setzt sich aus Apfelsaft und Weizenkorn zusammen. Es ist eine köstliche Mixtur, die phasenweise immer wieder zum Kultgetränk avancierte. Absoluten Kultstatus erlangte der Apfelkorn in den Siebzigerjahren. Er durfte bei keiner angesagten Party fehlen.

Der Anspruch hat sich gewandelt – der Geschmack bleibt.

Heute findet man eher klasse Rezepte für Apfelkorn-Longdrinks, bei denen zum guten Apfelkorn noch Brandy, Limettensaft, Apfelsaft und Honig zugegeben und gut gemixt werden. Auch Apfelkorn-Martini wird mit flüssigem Honig und Limettensaft angesetzt. Zum Apfelkorn kommt dann die gleiche Menge Cognac – fertig ist der leckere Apfelkorn-Martini. An warmen Tagen gehört natürlich immer gewürfeltes Eis mit ins Glas. Eine unkomplizierte Variante ist der Apfelwasser Cocktail. Er wird besonders gern an Hochsommertagen getrunken. Wer es fruchtig mag, greift zu einem Apfelkorn-Grapefruit-Drink. Bei dem erhält der Hauptdarsteller einen kleinen Wodka an die Seite – etwa ein Drittel der Menge. Dazu werden gut gekühltes Mineralwasser, Grapefruit- und Ananassaft gegeben. Dekoriert wird mit Spalten von Baby-Ananas oder ähnlichen Früchten.

Wer weiß, was drin ist?

Der klare „Korn“ ist wesentlicher Bestandteil des Apfelkorns. Wann aber darf ein klarer Schnaps „Korn“ genannt werden? Man sollte vielleicht wissen: Im Gegensatz zum Wodka unterliegt Korn einer Art Reinheitsgebot. „Korn“ darf ausschließlich aus den nachfolgend genannten Getreidesorten Weizen, Hafer, Gerste, Buchweizen oder Roggen hergestellt werden. Weder Zucker noch Aroma oder gar Farbstoffe dürfen dem „Korn“ hinzugefügt werden.“ Die Regeln sind eindeutig. Bei der Produktion von „Korn“ dürfen keine Zusätze zugefügt werden. Das ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Welche Produkte unterliegen heute noch solchen strengen Kontrollen?

Wie wichtig ist das Wasser?

Das Geheimnis des guten Wassers offenbart sich, wenn es um die Milde und den Geschmack des Apfelkorns geht. Herkunft und Qualität des Wassers beeinflussen das Korn im Herstellungsprozess und verändern es ganz spezifisch. Je sauberer und klarer das verwendete Wasser ist, desto intensiver entfalten sich die Geschmacksnoten des verwendeten Getreides. Es ist lange bekannt, dass Wasser ein wichtiger Informationsträger ist. Deshalb ist der Reinheitsgrad des Wassers so außerordentlich bedeutend. Damit es so viel wie möglich gute Informationen der später zugesetzten Rezeptur aufnimmt, wird es vor dem Einsatz aufwendig gefiltert. Alle möglichen Schadstoffe müssen raus, nur das gute reine Wasser darf bleiben. Es soll ja ein wohlschmeckender Apfelkorn damit gewonnen werden.

Rückblick in die Geschichte des Korns

Wer ein wenig traditionsbewusst ist, der interessiert sich vielleicht auch für diesen Rückblick in die Vergangenheit. Der Vater des bekannten Politikers und Staatsmannes Otto von Bismarck war seinerzeit einer der bekanntesten Kornbrenner des Landes. Der Reichskanzler Otto von Bismarck übernahm später selbst den Familienbetrieb und führte diesen erfolgreich weiter. Viele Prominente seiner Zeit waren beim damaligen Reichskanzler Bismarck zu Gast und verkosteten den Korn. Viele waren begeistert und machten das Getränk weiter bekannt.

Heute würde man diese Gäste vermutlich Influencer oder Multiplikatoren nennen. So wurde dieses Getränk auch in den höher gestellten Kreisen populär. Das war wohl eine ganz geschickte Aktion vom alten Bismarck, oder? Wodka (das Wort heißt auf Deutsch Wässerchen), unterliegt keinen solchen strengen Regelungen, wie sie beim Korn angewendet werden. Für die Verbraucher ist es jedoch ein gutes Gefühl, dass hier auf Qualitätsstandards so viel Wert gelegt wird.

Nun eine Frage halb im Scherz: Wie heißt der deutsche Wodka? Korn!

Wie steht ihr zu dem Korn oder Apfelkorn? Trinkt ihr diesen gern? Wir freuen uns auf eure Kommentare unter diesem Artikel. Hier geht es direkt zu allen Unternehmen, die wir bei Lokalelite aufgenommen haben.

Bildquelle: Pixabay-User:in congerdesign

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.